Wo es das beste Feedback gibt

Was liegt näher, Freunde zu fragen:
„Kannst du dir mal meine neue Webseite / meinen Flyer / mein Blog ansehen?“

Doch hilfreich war es nie.

Entweder ich erntete blankes Lob oder Kritik an recht abwegigen Punkten. Freunde sind zu weit weg vom Geschäft und zu nah an meiner Person. Das vernebelt das Urteilsvermögen. So wunderbar Freunde sind, hier können wir nichts füreinander tun.
Weit besser können Freunde helfen, wenn sie uns mit deren Freunden für ein Feedback verknüpfen:

 

  • So kann ich die Zielgruppe genauer bestimmen: „Kennst Du zufällig jemanden, der im Personalwesen arbeitet / Führungskraft in einem Konzern ist / viel mit dem Flugzeug reist?“
  • Die Verbindlichkeit ist dennoch vorhanden und der Bitte um Feedback wird eher entsprochen als bei einem Kaltkontakt.
  • Der Freundesfreund mag freundlich sein, aber sein Urteil schonungslos. Einem bin ich heute noch dankbar dafür, mich vor einem verlustreichen Einsatz bewahrt zu haben – indem er eine Idee so weit demaskierte, dass nichts mehr von ihr übrig blieb. 

Freundesfreunde haben das Commitment eines Freundes, aber den Blick eines Fremden.
Also genau das, was es für gutes Business-Feedback braucht.